Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

JANNO - intelligenter Freigeist sucht Partner/ Partnerin

Anfang Mai 2016

Unser Janno ist einer der Hunde, die unüberlegt als Welpe angeschafft wurden. So süß und flauschig er als Welpe wohl auch gewesen ist, der Janno ist ein großer Bursche geworden, der gerne beschäftigt werden möchte. Man war schlichtweg mit Janno überfordert und so hat er sich halt selber seine Beschäftigung gesucht.
Janno hat es bisher an Einigem gemangelt: Erziehung, regelmäßige Spaziergänge und menschliche Zuwendung. Er ist recht überschwänglich und kennt kein Maß. Aber wer will es ihm übel nehmen? Er hat es einfach nicht gelernt. Aber Janno ist noch jung und mit Sicherheit kein dummes Kerlchen. Vermutlich hat Janno die Gene eines Herdenschutzhundes in sich, daher suchen wir auch erfahrene Menschen, die mit Hunden dieser Rassen und deren Freigeist umzugehen wissen.

Janno lebt jetzt in einer Pension und entwickelt sich dort prima. Es wurde mit ihm gearbeitet, er hat gelernt was ein Sitz und ein Platz bedeutet und die Leinenführigkeit ist deutlich besser geworden. Janno ist so dankbar für jede Zuwendung und baut sehr schnell eine Bindung zu Menschen auf. Er liebt Streicheleinheiten über alles. Janno schmeißt sich den Menschen förmlich vor die Füße und liebt es, wenn man ihm seinen Bauch krault. Janno wurde mittlerweile auch kastriert und hat alles gut überstanden. Anderen Hunden gegenüber ist er recht stürmisch, aber nach kurzer Zeit gibt sich das und er würde gern spielen, wenn die Sympathie passt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei den Kosten für Janno (Pensionskosten, Futter und Tierarztkosten) unterstützen können!

Ende Mai 2016

es gibt neue Bilder und ein Video von Janno

 

 

15.08.2016

Janno hat neue Bilder geschickt und es gibt auch tolle Neuigkeiten!

Janno hat sich sehr toll entwickelt. Er ist  immer noch der fröhliche Pausenclown, hat aber auch schon einiges gelernt. Er weiß was ein Sitz und ein Platz ist und er geht auch mittlerweile ordentlich an der Leine. Er ist nach wie vor sehr verschmust und einfach ein lustiges Kerlchen.
Janno schmeißt sich den Menschen förmlich vor die Füße und liebt es, wenn man ihm seinen Bauch krault. Anderen Hunden gegenüber ist er recht stürmisch, aber nach kurzer Zeit gibt sich das und er würde gern spielen, wenn die Sympathie passt.

Und hier die neuen Fotos von dem hübschen Kerlchen:

 

Anfang März 2017

Neue Bilder von Janno:

Mitte September 2019

Unser Janno ist einer der Hunde, die unüberlegt als Welpe angeschafft wurden. So süß und flauschig er als Welpe wohl auch gewesen ist, der Janno ist ein großer Bursche geworden, der gerne beschäftigt werden möchte. Man war schlichtweg mit Janno überfordert und so hat er sich halt selber seine Beschäftigung gesucht.
Janno hat es bisher an Einigem gemangelt: Erziehung, regelmäßige Spaziergänge und menschliche Zuwendung. Er ist recht überschwänglich und kennt kein Maß. Aber wer will es ihm übel nehmen? Er hat es einfach nicht gelernt. Aber Janno ist noch jung und mit Sicherheit kein dummes Kerlchen. Vermutlich hat Janno die Gene eines Herdenschutzhundes in sich, daher suchen wir auch erfahrene Menschen, die mit Hunden dieser Rassen und deren Freigeist umzugehen wissen.

Janno lebt jetzt in einer Pension und entwickelt sich dort prima. Es wurde mit ihm gearbeitet, er hat gelernt was ein Sitz und ein Platz bedeutet und die Leinenführigkeit ist deutlich besser geworden. Janno ist so dankbar für jede Zuwendung und baut sehr schnell eine Bindung zu Menschen auf. Er liebt Streicheleinheiten über alles. Janno schmeißt sich den Menschen förmlich vor die Füße und liebt es, wenn man ihm seinen Bauch krault. Janno wurde mittlerweile auch kastriert und hat alles gut überstanden. Anderen Hunden gegenüber ist er recht stürmisch, aber nach kurzer Zeit gibt sich das und er würde gern spielen, wenn die Sympathie passt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei den Kosten für Janno (Pensionskosten, Futter und Tierarztkosten) unterstützen können!

 

12. Januar 2020

Wir haben einen Bericht aus der Pflegestelle von Janno bekommen:

"Janno ist ein Hund, der Menschen zumeist neutral bis freundlich gegenübertritt. Auch mit anderen Hunden beiderlei Geschlechts ist er prinzipiell gut verträglich. Sowohl im Kontakt mit Hunden als auch mit Menschen ist er sehr selbstsicher. Er kann durchaus sehr souverän auftreten und adäquat
auf die Signale seines Gegenübers reagieren.
Janno hat allerdings in seiner Vorgeschichte aufgrund eines sehr unangemessenen Umgangs mit ihm – und zweifelsohne auch aufgrund einer Disposition dazu, die Dinge „mit den Zähnen zu klären“ – gelernt, seine Bedürfnisse durch Beißen durchzusetzen.

Janno ist gerne mit Menschen zusammen und kooperiert vor allem mit seinen Bezugspersonen gut. Dies allerdings nur bis zu einem bestimmten Punkt: Er hat durch seine Vorgeschichte merklich gelernt, dem Menschen nicht zu vertrauen. Das heißt nicht, dass Janno hierdurch ängstlich gegenüber dem Menschen geworden wäre, sondern, dass er wie beschrieben im Zweifel seine Zähne gegen diesen einsetzt. Ganz offensichtlich hat er dabei schon häufig die Erfahrung gemacht, Menschen mit Beißen kontrollieren zu können und agiert hierbei entsprechend sicher und bewusst.
Da Janno hierbei bereit ist, einen Menschen zu verletzen und da er aufgrund nur kurzer und wenig deutlicher Drohsequenzen vor einem Biss nicht immer einfach einzuschätzen ist, empfehle ich auch langfristig unbedingt das Verwenden eines Maulkorbs.

Weiterhin besitzt Janno ein sehr starkes Kontrollbedürfnis gegenüber dem Menschen. Ruhe zu halten, nicht dabei oder nicht dran zu sein, zu warten, Zurückhaltung und aushalten, dass andere Hunde in seiner Anwesenheit Aufmerksamkeit oder Ressourcen bekommen, treiben den ansonsten
durchaus nervenstarken Janno nahezu zur Weißglut. Dies zeigt er mit anhaltendem bellen, fiepen oder jaulen, zerstörendem Verhalten oder er versucht, solche Situationen durch Beißen zu verhindern oder zu beenden. Konkrete Situationen, in denen Janno gegebenenfalls die Bereitschaft zum Zubeißen besitzt, sind das Verbringen in einen Auslauf, Zwinger, Box, abgetrennten Raum oder einen sonstigen Ort, an dem er seinem Kontrollbedürfnis gegenüber dem Menschen nicht nachgehen kann, das Anbinden (um ihn irgendwo warten zu lassen) oder das körpersprachliche Wegschicken, wenn man seine
durchaus distanzlosen „Kontrollen“ mittels abschnüffeln und in den Weg stellen nicht akzeptiert.

Weiterhin verteidigt Janno sein Futter gegen den Menschen. Ihm unangenehme Maßnahmen wie tierärztliche Untersuchungen, aber auch leichte Korrekturen in seiner Erziehung duldet Janno launenabhängig mal besser und mal schlechter. Konkret heißt das, dass der Punkt, an dem er nicht mehr bereit ist zu kooperieren und dann zubeißt, sehr unterschiedlich ist. Auch verteidigt er nicht jedes Futter und auch Einschränkungen und Begrenzungen kann er launenabhängig besser oder schlechter aushalten. Dies (in Verbindung mit den bereits erwähnten kurzen Drohsequenzen vor dem Beißen) mag in der Vergangenheit zu dem Eindruck eines „unberechenbaren“ Hundes geführt haben. Ich stufe Janno jedoch keinesfalls als unberechenbar ein, da seinem Aggressionsverhalten stets klare Auslöser zugrunde liegen und im Konflikt Eskalationsstufen (wenn auch kurz und undeutlich gezeigt) vorhanden sind. Diese können allerdings maximal von einem in dieser Beziehung gut geschulten Menschen gesehen und korrekt aufgefasst werden, sodass es einem „Durchschnittshundehalter“ nicht möglich ist, Janno im Alltag in den verschiedensten Situationen richtig einzuschätzen.

Auch gegenüber anderen Hunden verteidigt Janno Ressourcen, das heißt konkret Futter, Liegeplätze, Wasserstellen, Schnüffelstellen und Bezugspersonen. Wenngleich er sich im Freilauf (abseits der Ressourcenthematik) tendenziell sehr deeskalierend und friedlich gegenüber anderen Hunden zeigt, ist eine deutliche Tendenz zur Leinenaggression vorhanden.
Janno ist stubenrein, kann bedingt alleine zu Hause bleiben (dies ist mit einer Hundebox möglich, fällt ihm allerdings merklich schwer), kennt das Mitfahren im Auto, besitzt Grunderziehung und ist sehr umweltsicher. Bisher hat er sich in jedem Umfeld gut und selbstsicher zurechtgefunden und ich konnte ihn problemlos überall hin mitnehmen.

Meine Prognose bezüglich Jannos Trainierbarkeit ist, dass er gut lernen kann, mehr Vertrauen in die Kooperation mit dem Menschen zu setzen und „mehr vom Menschen zu halten“ als bisher, sodass sich Kooperation für ihn eher lohnt als Aggression. Weiterhin kann und muss er Alternativen zum Zubeißen lernen. Begrenzungen und Einschränkungen sind meiner Meinung nach etwas, womit er sich typbedingt immer schwer tun wird, aber auch hier kann er lernen, diese besser zu akzeptieren.
Nichtsdestotrotz hat Janno in der Vergangenheit gelernt – und weiß sehr gut! – wann und wie ihm seine Zähne zur Erfüllung seiner Bedürfnisse verhelfen. Dies ist eine Erfahrung, die ihm kein Training nehmen kann. Das heißt, auch wenn Janno in (m)einem Training gelernt hat, dass sich Kooperation mit dem Menschen und abwartend-zurückhaltendes Verhalten lohnen sowie dass es Alternativen zum Zubeißen gibt, kann und wird er seine alten (aggressiven) Strategien wieder abrufen, sobald die im Training neu erlernten ihm nicht mehr lohnenswert erscheinen. Janno kann durch das Training händelbar und „alltagstauglich“ werden, sollte aber meiner Meinung nach nie ohne Maulkorb geführt werden und wird nur an sehr geschulte und souveräne Halter vermittelbar sein.

Unser Janno hat sich toll entwickelt und wartet auf die richtigen Menschen. Wir haben eine detaillierte Beschreibung bekommen, die eigentlich keine Fragen mehr offen lässt - oder doch, eigentlich nur die eine: wieso sieht ihn keiner?

Zugegeben: Unser Janno gehört zu den Hunden, die nicht jeder zu nehmen weiß. Wenn einem ungebremste 30 kg Janno-Lebensfreude entgegenschießen und in letzter Sekunde eine Bremsung einlegen (immerhin: inzwischen bremst er rechtzeitig!), dann weiß man im wahrsten Sinne des Wortes was auf einen zukommt. Janno ist wild, er ist laut und benimmt sich manchmal wie ein ungehobelter Kneipenschläger. Und er ist genauso oft schmusig, zuckersüß und bereit, einem jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Eins aber ist er immer: Gut gelaunt und völlig authentisch einfach er selbst – Janno!

Wer mit Janno umgehen kann, der hat einen unglaublich lebenslustigen und charakterstarken Hund an seiner Seite, der es nie langweilig werden lässt. Er geht mit uns an durchhängender Leine durch die Innenstadt, ignoriert den noch so wild pöbelnden Hund eines Passanten, liefert einen perfekten Rückruf trotz Hasen auf dem Feld ab und glänzt mit einem perfekten Platz-Bleib trotz großer Ablenkung. Im nächsten Moment reißt er einen halb von den Füßen, legt einen schönen großen Haufen mitten auf dem gut besuchten Marktplatz oder zettelt einen Streit mit einem anderen Rüden an, bevor er uns hellauf begeistert anstrahlt. Kurzum, Janno hat Charakter und man kommt nicht umhin: Man muss ihn einfach mögen und sich von seiner Lebensfreude anstecken lassen!

Doch eins ist klar: Janno braucht Führung und klare Regeln, die ihm einen Rahmen vorgeben. Unser selbstbewusster Herdenschutzhund-Mischling gerät ansonsten nämlich etwas aus den Fugen. Janno liebt Menschen abgöttisch – allerdings ist er nicht unbedingt der Meinung, deren Regeln zwangsläufig zu brauchen. Selbstbewusste, durchsetzungsstarke und dennoch feinfühlige Menschen, die einen Janno “anzupacken” und zu nehmen wissen, werden kein Problem mit unserem vierbeinigen Unikat haben. In den Händen von unsicheren, unkundigen oder solchen Menschen, die den Anspruch an einen allzeit angepassten Hund hegen, kann Janno hingegen ziemlich unbequem werden. Der oben erwähnte Kneipenschläger in ihm beschreibt es eigentlich schon ganz gut: Zu Krawall sagt Janno nicht unbedingt nein und den sucht er frei nach dem Motto: wer kann der kann! Anders gesagt: Fehlen Janno Grenzen durch den Menschen, dreht er den Spieß um und setzt seinerseits die Grenzen – und das im Zweifel auch mit den Zähnen.

Janno lebt deshalb inzwischen seit fast zwei Jahren in der Trainingspension Vogelsang bei Salzwedel. Und obwohl von dort aus schon weitaus schwierigere Hunde als unser Janno ein Zuhause gefunden haben, obwohl Janno dort der unangefochtene Liebling der Ehrenamtler und Helfer ist und obwohl es dort in den zwei Jahren nicht zu einem Beißvorfall gekommen ist (wo wir wieder beim Thema sind: in den richtigen Händen ist Janno toll und akzeptiert die Spielregeln!): Es hat sich bisher noch niemand gefunden, dessen Leben unser Janno zukünftig so richtig aufmischen darf.

Wir möchten dies nun ändern und suchen für Janno ein Zuhause bei Menschen, die sich durch den Text angesprochen fühlen. Die keine Kinder oder anderen Tiere, dafür aber ein Haus mit Garten haben. Als Herdenschutzhund-Mischling ist Janno gerne draußen, und auch wenn er stubenrein ist und sogar super alleine bleiben kann ohne zu bellen und die Wohnung zu verwüsten, ist er einfach kein Wohnungshund. Daher können wir uns für Janno sehr gut auch eine (Teil-)Außenhaltung vorstellen. Und auch wenn Janno prinzipiell sozialverträglich mit anderen Hunden ist, würden wir für ihn eine Einzelstelle vorziehen. Wenn wirklich alles passt, wäre aber auch das Zuammenleben mit einem oder mehreren anderen Hunden denkbar.

Also: Wer nimmt die Herausforderung Janno an?

Hochgeladene Dateien:
  • janno1_04122021.jpeg